Ein Jahresrückblick auf den Stand der Projekte im Distrikt 2000

Sonntag, 5. Dezember 2021

von Janine Keller

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, Weihnachten und Neujahr stehen vor der Tür. Es ist trotz der anhaltenden Pandemie hinsichtlich der Projekte bei Rotary im letzten Jahr viel gelaufen. Wir werfen einen Blick zurück.

Überblick über grössere Projekte des vergangenen Jahres

Das Projekt Skilldream, welches nun bereits von der vierten Governor, Bea Seiterle, weitergeführt wird, braucht durch das Einreiseverbot in Laos mehr Zeit als ursprünglich geplant. Gesammelt wurde nichtsdestotrotz kräftig: in den letzten fünf Monaten sind über 25'000 Franken zusammengekommen.

Mitte des Jahres kam notfallmässig aufgrund der Hochwasserkatastrophe  ein weiteres Spendenprojekt zustande. Wir haben in der Schweiz und Liechtenstein rekordschnelle Hilfe geleistet und 100 dringend benötigte Bautrockner innerhalb von nur einer Woche ins betroffene Gebiet liefern können. Für dieses Projekt sind 80'000 Franken zusammengekommen. Wir hoffen, dass wir das Ziel von 100'000 Franken in absehbarer Zeit noch erreichen können. Viele weiter individuelle Projekte von einzelnen Clubs zusammen mit ihren Kontaktclubs in Deutschland zugunsten der Geschädigten des Hochwassers wurden zusätzlich umgesetzt.

Ein grosses Danke an alle Clubs, die im letzten Jahr gespendet haben.

Die Distrikte in der Schweiz haben bei der Hochwasserkatastrophe Soforthilfe geleistet.

Leider hat sich nicht lange nach der Hochwasserkatastrophe eine weitere Naturkatastrophe ereignet: das Erdbeben in Haiti. Auch hier haben sich Rotarierinnen und Rotarier stark engagiert: ShelterBox Schweiz startete bei den Rotary Clubs in der Schweiz und Liechtenstein einen Aufruf und konnte damit eine stolze Summe von 100'000 Franken sammeln!

Eine weitere grössere Aktion fand am 12. September in Luzern statt: Der Run4Water, organisiert von Water Survival Box. Über 140 Läuferinnen und Läufer aus insgesamt 26 Rotary-, Rotaract- und InnerWheel-Clubs haben teilgenommen und einen grossartigen Spendenbetrag von CHF 100'000 generiert! Damit kann über 500 Familien im Jemen und in Syrien mit einer «Water Survival Box» geholfen werden.

Eine weitere wichtige Organisation sammelte kräftig Spenden im Jahr 2021: mine-ex. Ein Überblick über die Spenden der letzten Jahre plus die, die dieses Jahr bereits eingegangen sind, zeigt folgendes: Spenden 2018: 807'000 CHF Spenden 2019: 796'000 CHF Spenden 2020: 697'000 CHF Spenden 2021: 364'000 CHF + Spendenbrief (hier liegen die Erwartung bei ca. 250'000) Mit den Spenden finanziert mine-ex prothetische Versorgung, Rehabilitation und sozioökonomische Reintegration von Minen-Opfern.

Und nun zum Herzstück von Rotary: die Foundation. Im Distrikt 2000 lag die gesamte Spendensumme im Jahr 2020/21 bei 288'249 USD und ist damit auf einem ähnlichen Niveau wie in den vergangenen Jahren. Für Polio kam im 2020/21 im Distrikt 2000 eine Summe von 171'250 USD – plus  30'000 USD aus DDF-Mitteln zusammen. Damit liegt die Spendensumme leicht unter dem Vorjahresniveau, was im längerfristigen Vergleich aber einer natürlichen Schwankung entspricht. Wir kommen unserem Ziel, der endgültigen Ausrottung von Polio, immer näher. Einen Überblick über die Aktivitäten der Foundation im vergangenen Jahr finden Sie hier.

Grössere Anlässe, die wieder stattfinden konnten

Weiter ist auch bei ROBIJ viel gegangen. ROBIJ konnte zum Beispiel einen tollen Netzwerk-Anlass in der Scherrer Metec AG durchführen. Und die ROKJ Region Limmattal-Knonaueramt meldete eine erfolgreiche Veranstaltung, bei welcher sie über 22'000 CHF einnahmen.

Auch konnte endlich das erste KidsCamp Schweiz durchgeführt werden. Und mit der Halbjahreskonferenz und dem Fachseminar konnte nach fast zwei Jahren Pause wieder ein grösserer Präsenzanlass durchgeführt werden.

Was individuelle Rotarier*innen erreichen können

Für Polio wurde anlässlich des Welt-Polio-Tags am 24. Oktober auch mit vielen individuelle Aktionen gesammelt. Kleine Aktionen, die grosses bewegen wie zum Beispiel der Entenverkauf von Edith Kleisner vom RC Uster. Sie hat von einem Entenrennen übrig gebliebene Enten für 5 Franken pro Stück in der Apotheke Drogerie Kempten verkauft. Damit hat sie einen Beitrag von 15'000 CHF zusammengebracht! Das ist ein wunderbares Beispiel, was auch ein einzelner Rotarier oder eine einzelne Rotarierin erreichen kann. Die Aktion läuft übrigens noch bis Weihnachten. Alle Informationen dazu finden Sie im PDF ganz am Ende dieses Beitrags und im folgenden Video ein kurzer Einblick:

Mit Rotary Badeenten den Kampf gegen Polio unterstützen

Drei Rotary Clubs der Region Zürich haben zusammen einen Citroen Jumpy finanziert und Incontro übergeben.

Ein weiteres solches Beispiel ist der Rotary-Buchshop in Rapperswil: dort werden Second Hand Bücher verkauft. Unglaublich: Dieses Jahr wurde damit der 1-millionste Franken für notleidende Menschen gesammelt!

Auch in der Schweiz gibt es Menschen in Not Die Pandemie hat deutlich gezeigt, dass es auch bei uns Menschen in Not gibt. Verschiedene Projekte wie Incontro, Tischlein deck dich oder der Pfuusbus kümmern sich in der Schweiz um Notbedürftige.

Viele Rotary Clubs haben sich für diese Organisationen engagiert und viel beigetragen! Den Clubs und den Rotarierinnen und Rotariern gebührt für dieses grossartige und bedeutende Engagement ein ganz grosses Danke!